Der vermeintliche Clubhit war doch nur ein 50-Hertz-Brummen aus der Steckdose

Party Crowd

kojote/BERLIN/ 20.04.11 – Ein vermeintlicher Electro- Clubhit hat sich als Brummstörung aus dem Stromnetz herausgestellt, die nur aus Versehen auf eine CD gepresst wurde.

„Spiel doch mal Track 16 von der Ampere Inferno-CD!“ Diesen Satz hörte der DJ des Berliner Volt Clubs im Frühjahr jeden Abend. Das sechseinhalb Minuten lange Uptempo-Stakkato füllte wochenlang die Tanzfläche – obwohl das Stück keinen Titel hat und nicht auf der Trackliste des Albums steht. Jetzt kam heraus: Der vermeintliche Superhit ist ein 50-Hertz-Brummton aus dem Stromnetz, der versehentlich auf die neueste CD von Ampere Inferno gepresst wurde. „Wir waren völlig überrascht, dass uns immer wieder  Fans auf den 16. Track ansprachen – obwohl wir doch nur 15 aufgenommen hatten“, sagt Karsten Sauerbein, kreativer Kopf des Electro-Duos. Ampere Inferno wollen den Hype um den Störton nutzen – und basteln an einer Unplugged-Version.

via Kojote

Diese Geschichte ist einfach zu gut. Habt ihr den Track zufällig schon einmal hören können oder wisst, ob man sich das Stück im Netz (HAHA! Wahnsinnsbrüller!) irgendwo anhören kann? 🙂

UPDATE: Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass Kojote ein Satiremagazin ist und die Geschichte somit eher ausgedacht. Dennoch eine gute Story. 😉

4 thoughts on “Der vermeintliche Clubhit war doch nur ein 50-Hertz-Brummen aus der Steckdose

Leave a Reply to Tia Buena Cancel reply