Radio Raketa – Even more Ideas for Imitators #6

Radio Raketa 06

Raketa erneut auf Kurs!

Mit voller Brennkammer düst die nun schon sechste Ausgabe unserer geliebten Radio Raketa in den Kosmos. Angetrieben von sechs derben Düsen: Leichtsinn, Frohmut, Unabhängigkeit, Liebe zur Musik, Wagemut und der Oberdüse Juri “Zacharias” Gagarin. Wie jedesmal sind die Leitwerke leider abgebrochen. So driften wir in einer wilden Flugbahn durch den Weltraum der Klänge und kreuzen diverse Grenzen in den Köpfen des Hörers. Genießt eine Stunde eklektischer Satellitenmusik ohne Rückkehrmodul. Fly Raketa Fly!

Bleibt neugierig.


Direktdownload

Gossip: Chris Liebing bei Schlag den Raab!

Das hat man davon wenn man Samstag daheim bleibt. Da schaltet man mal durch und wer grinst einen aus dem Fernsehen an? Jemand, den man einfach nicht im Fernsehen vermutet … und schon gar nicht am Samstag Abend zur Prime-Time auf Pro7. Unser alter Freund Chris Liebing. Und wer jetzt denkt wir veralbern euch hier: nö! Schaut und bildet euch selbst ein Urteil. Mich jedenfalls hat das irgendwie … naja verstört.

Studio Live-Set: SR303 – Bionic

sr303

Daniel von SR303 ist auch so einer: Da hört man eine halbe Ewigkeit nix mehr von ihm, loggt sich morgens mal ganz unverhofft bei Soundcloud ein … und wat jibt’s? Ein frisches Studio Live-Set aus der Weimarer Acid-Schmiede! Das Set ist – wie ich aus vertraulicher Quelle weiß – in bester Bierlaune entstanden (wie so vieles Anderes hier auch ;)) und auch wirklich Live. Also nicht einfach nur ineinander gemischt, sondern on the fly arrangiert, mit effekten bearbeitet usw. … wie ein echtes Live-Set eben so sein sollte. Hört es euch einfach mal an, habt Spaß dabei und gebt ihm ein wenig Feedback, sodass da bald wieder was Neues kommt. 🙂


Direktdownload

Download: Round Table Knights – Autumn Mix 2010

Round Table Knights Logo

Wir stecken ja nun schon mitten im Herbst und so passt es ganz gut, dass die Schweizer Round Table Knights ihren Autumn Mix 2010 abliefern. Es handelt sich hierbei um eine saisonale Mixreihe, wo es eben zu jeder Jahreszeit einen neuen Mix gibt. Sollte man sich definitiv mal zu Gemüte führen.

Die Tracklist sowie den Downloadlink gibt es nach dem Klick! Continue reading

Lange nicht mehr gehört: Emanuel Top – Turkish Bazar

Manchmal überkommt einen ja am Sonntagmittag diese wohlige “ach-ja-früher-wars-auch-gar-nicht-so-Scheisse-Laune” und just in diesem Moment kommt man dann auf die guten Bürsten, welche früher jeden schmutzigen Dancefloor im düsteren Gewölbekeller unter Strobodauerfeuer gesetzt haben. Man fühlt wieder die zerschwitzte Trainingsjacke auf der Haut und die Mundhöhle füllt sich mit dem pappsüßen Nachgeschmack eines schal-geschüttelten Energydrinks. Das Emanuel Top 1994 dieses große Stück Acid an viele Ohren brachte, ist sicher nicht nur der brutal gut programmierten TB-303 zu verdanken. Das Stück lebt zum Großteil auch durch den Vocalfetzen aus dem Jim Morrison Gedicht “Black Polished Chrome“. Dieses ist – für die, die es interessiert – in voller Länge auf dem “American Prayer“-Album der Doors zu hören … oder hier! Schönen Sonntag!

Übermenschlich: Peter Aidu plays Steve Reich’s Piano Phase

Dieser Clip ist mir schon vor längerer Zeit mal von einem Freund nahe gelegt worden, aber je öfter ich mir das anschaue umso krasser wird das Ganze. Der Russische Pianist Peter Aidu, der am Tchaikovsky Conservatory in Moskau den Lehrstuhl für “Keyboard Instruments” betreut, spielt ein Stück des Amerikanischen Minimal-Music (nein nein, keine Angst, der Begriff stammt in dem Falle aus den 70gern) Komponisten Steve Reich. Der Clou an der Sache: die Piano Phase wurde ursprünglich für zwei Pianisten und zwei Flügel geschrieben, aber dieser Teufelskerl spielt das Ding allein an zwei Flügeln. Was für sein Hirn soviel heißt wie: die eine Hand spielt einen Tick schneller als die andere. Eine Phasenverschiebung mit Hilfe von zwei Gehirnhälften. Hypnotisch, sehenswert und mit nem strammen 808-Beat drunter hätte Robert Hood seinen neuen Track fertig. Flash!

Ich lege euch hiermit ans Herz euch mal mit den anderen Kompositionen von Steve Reich zu befassen (Youtube hilft euch da weiter), der Mann ist krass. Und er hat bereits in den 60ger Jahren mit Samples gearbeitet! Chin Chin.

Video: Alec Troniq – Doldrums

Nachdem der Herr Alec Troniq aus dem schönen Dresden vorletzte Woche schon beim Tanz+Klangkombinat meine Platte der Woche gewesen ist, hat er es heute mit dem recht abstrakten Video zu seinem Hit Doldrums in unseren gemütlichen Blog geschafft. Und während Saschi seinen Raverhintern im spanischen Sand versenkt, suche ich euch die nächsten Tage ein paar Perlen für den Blog aus dem Netz. Bis dahin, bleibt uns gewogen!

Achja bei Broque kann man das komplette Album des Herrn für Lau herunterladen. Kleine Empfehlung noch: Farou!

Apparat DJ-Kicks Interview

Die nächste DJ Kicks Compilation wird am 26. Oktober auf !K7 Records released und niemand geringeres als Sascha Ring, welcher vielen vielleicht besser unter seinem Pseudonym Apparat bekannt ist und zusammen mit Modeselektor die Gruppe Moderat bildet, hat sich dafür bereit erklärt, diese Ausgabe der Compilation zu mixen. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie sich das dann anhören wird, denn Apparat ist ja nun eher nicht so als DJ bekannt. 😉

Oben hab ich euch ein erstes Interview zur neuen DJ Kicks Compilation eingefügt. Auf der Spitze des Teufelsberges in Berlin steht Apparat Rede und Antwort zur neuen DJ Kicks Compilation. Mein persönliches Highlight ist ja die Antwort auf die Frage

“Is key matching an important element when you do a mix?”

Darauf Apparat:

“If you try to mix melodies you better take care it’s the right key otherwise it turns out being ‘Katzenmusik’ […]”

via DJ-Kicks

Radio Raketa – Even More Ideas For Imitators #5

Radio Raketa 5

Raketen-Restart.

Nach unserer wohlverdienten Sommerpause startet die Rakete diesen Monat wieder frisch aus dem MOTTT-Mutterschiff zur Reise durch den Klangkosmos. Starship-Trooper-Sascha bommerlundert frohgemutes durch quarktaschige Musiklandschaften und geizt nicht mit Reizen, um die verlorenen zwei Monate wieder gut zu machen. High Energy und fetzige Soundschnitzel werden voyagermäßig in die Athmossphäre geballert, bis die Astronautenfetzen in die Steppe schweben. Wir bleiben musikpolitisch inkorrekt, und dass: den Winter über durchgängig.

Prost!


Direktdownload