Lange nicht mehr gehört: Dj Hell – U can Dance feat. Bryan Ferry

Ein Track, welcher in mehr Kategorien nicht passen könnte: Brett, Klassiker, Bürste, Tanzware, Sommersong, Autofahrüberhit, zeitlos schön und und und. Immer wenn ich den Track höre, denke ich so ab der Mitte: “Das müsste ja jetzt der Höhepunkt gewesen sein”, aber dann schraubt sich eben jener Song mit einer magischen Energie immer weiter nach oben. Einfach super gemacht vom Münchener Urgestein Helmut Geier (wobei man hier seinem Co-Produzenten Christian Prommer sicher einen großen Teil des Lobs zusprechen sollte). Insgesamt scheint es mir um die ganze International-Deejay-Gigolo Posse zwar etwas ruhiger geworden zu sein, aber solange ab und an Tracks wie dieser hier die Studios des Labels verlassen, darf das auch ruhig so bleiben! Die Backing Vocals sind im Übrigen von Bryan Ferry (der mich optisch in erschreckender Weise immer an Roland Kaiser erinnert), seines Zeichens Sänger der britischen Kombo Roxy Music, in der auch schon Brain Eno sein Unwesen trieb!

Nun aber: fast 10 Minuten zum Genießen bitte!

Zacharias

Love Family Park 2010 Videos

Vergangenes Wochenende am Sonntag den 4. Juli 2010 fand nun schon zum 15. mal das Love Family Park Open Air auf den Mainwiesen in Hanau statt. Das Line-Up konnte sich mit 13 DJs und zwei Live Acts durchaus sehen lassen. Ich habe euch deshalb mal die ersten Videos hier in dem Beitrag zusammengefasst, welche ihr nach dem Klick finden könnt. Mit dabei u.a. Ricardo Villalobos, Richie Hawtin und natürlich Sven Väth. Continue reading

Links der Woche 22.02. – 28.02.2010

Luxusdiskussion – Ein musikalischer Situationsbericht von Douglas Greed – Mario Willms’ Masterarbeit an der Bauhaus Universität Weimar.

Underground Resistance – immer wieder gut und jetzt im neuen Design.

Studie: ANALOG oder VIRTUELL ANALOG? HARDWARE oder SOFTWARE? – Studie bei amazona.de mit sehr interessantem Ergebnis.

The Skinnerbox DIY Step Sequencer – Ein DIY Step Sequenzer, welcher auf Arduino basiert.

This T-Shirt is not a Test – geiles Shirt, welches ich auf Fashionably GEEK entdeckt habe.

Die verrückte Welt des Alberto Mielgo – muss man einfach sehen.

DJ Hell für Echo 2010 nominiert – in der Kategorie des Kritikerpreises neben Jan Delay, Whitest Boy Alive u.A.