Tonsystem Klangkunst Live @ Elipamanoke Leipzig – 14.09.2012

Am Freitag haben wir seit langem mal wieder im Elipamanoke in Leipzig gespielt und weil in Sachen Mitschnitt auch schon lange nichts mehr von uns zu hören war, haben wir unser Live-Set für euch aufgenommen und ihr könnt es nun downloaden, anhören und natürlich gerne auch euren Freunden davon erzählen.

Used Gear:

 

Korg Monotron Jam Session by Zombie Nation

Zombie Nation hat von seinem Studionachbar den Korg Monotron geschenkt bekommen und hat eine kleine Jam Session in seinem münchener Studio gefilmt. Der Monotron ist ein Ribbon-Synthesizer mit echter analoger Klangerzeugung und obendrauf gibt es noch den legendären Filter aus dem Korg MS-10, mit dem man dank Audioeingang jede beliebige Klangquelle bearbeiten kann. Checkt das Video einfach mal aus. Dieses kleine Teil in Aktion zu sehen macht echt Laune und ich hätte auf jeden Fall auch mal Lust, das gute Stück auszuprobieren.

via Zombie Nation

Jomox M.Brane11 Analog Percussion Synthesizer

Seit April ist also der neue Jomox M.Brane11 Percussion Synthesizer für um die 269€ erhältlich. Das gute Stück kommt natürlich mit vollkommen analoger Klangerzeugung daher, wie man das von Jomox eben kennt. Das Video poste ich jetzt schon allein aus dem Grund, weil der M.Brane mit einem Korg Electribe MX via Midi getriggert wird. An sich ist das ja nix besonderes, aber wer unser Live-Setup kennt, der weiss auch, dass wir da u.a. einen Korg Electribe MX neben einer Jomox XBase09 verwenden.

Die Spezifikationen des M.Brane11:

  • Instrument: Percussion Synthesizer
  • Membrane Oscillators: 2 T-OSC, each of tune and dampening adjustable, both couplings in either direction adjustable
  • Presets: 110 (10 User RAM, 100 FLASH)
  • Sound Engine: Fully analog with storeable parameters
  • Envelopes: 2 analog envelopes for membranes and noise that are controlled by one parameter (decay)
  • Noise: White Noise, Metal Noise with 65535 different noise pattern combinations
  • Gate: Trigger gate time 0.5ms-10ms, up to 4-times multi trigger possible
  • LFO: 8 wave forms: Saw +/-, Sine +/-, Tri +/-, Rect +/-, modulates the pitch of one or both the T-OSC, starts always syncronous to the note trigger and is pitch envelope at the same time
  • Display: LED 7 segment 3 digits
  • Midi: Midi In, Midi Out
  • User Interface: 1 data wheel, 1 potentiometer, 5 buttons, 16 LEDs for parameters and functions
  • Outputs: 1 mono out 1/4″ RCA jack
  • Output Level: About 0dBu
  • Input: External analog trigger input, sensivity adjustable
  • Power Supply: External wall wart adapter 9V DC
  • Weight: Ca. 0.5 kg, 1.1 lbs.
  • Size: 145x155x35mm

via Synthopia

Kuchen in Form von Synthesizern

TB-303 Kuchen

… oder Synthesizer-Kuchen. Das kann man drehen und halten wie man will. Diese coolen Bilder habe ich jedenfalls bei Synth Gear entdeckt und bin schon so ein klein wenig begeistert davon. Die meisten haben das Bild oben sicher auch schon erkannt. Genau! Eine Roland TB-303. Ich zeige euch jetzt einfach mal noch ein paar weitere Bilder meiner persönlichen Favoriten.

Roland TR-808 Kuchen

Roland TR-808 Rhythm Composer

Clavia Nord Lead 2x Kuchen

Clavia Nord Lead 2x

Weitere Bilder findet ihr nach dem Klick. Continue reading

Doku: “Bassline Baseline” – Roland TB-303

Roland TB-303

Dass Zachi und ich gerne mal ‘ne Runde raven, ist ja jetzt nicht so das große Geheimnis und so hat sich die Acid-Session mit Jomox XBase09 und Korg Electribe A-MKII inzwischen zu einem festen Programmpunkt in unseren Live-Sets entwickelt. Acid House oder Acid Techno (ich sag einfach mal kurz “Acid” für beide Genres) sind natürlich keine Neuerfindungen sondern hielten in den 80er Jahren Einzug. Fest verknüpft mit der Geschichte von Acid ist ein kleiner grauer Kasten der Firma Roland, der auf den Namen TB-303 hört.

In der Dokumentation “Bassline Baseline”  geht es um eben diesen kleinen grauen Kasten. Nate Harrison visualisiert und erzählt die Geschichte der “Transistor Bassline 303” von der Erfindung zum Scheitern und der anschließenden Wiederauferstehung zwischen 1980 und 2000. Die volle 20-minütige Dokumentation ist definitiv für alle interessant, die sich für die Geschichte der TB-303 und der Techno-Musik interessieren und ihr findet das Video dann nach dem Klick. Continue reading

Korg iElectribe R App auf dem iPad

iElectribe on iPad

Ich hatte mich ja schon länger gefragt, ob nicht auch Korg mal noch eine Music-App an den Start bringen wollen und siehe da: iElectribe R heisst die App! Es handelt sich hierbei um eine virtuelle analoge Beatbox, eine virtuelle Version der Korg Electribe R Analogue Modelling Beat Box sozusagen. Sollte es dann also doch möglich sein, ein USB-Audio Interface an das iPad anzuschließen, dann wäre die ganze Sache schon recht interessant für Auftritte, zumindest dann, wenn man mal weiter reisen muss und nicht den kompletten Gerätepark mitschleppen kann/will.

Möchte uns nicht mal jemand ein iPad mit der App zum Testen zukommen lassen? 🙂

Ein Demo-Video und die wichtigsten Features gibt es nach dem Klick! Continue reading

Download: Open Electribe Editor – erster Beta Release

soundcheck at distillery leipzig

Vor ein paar Tagen fand ich auf sequencer.de einen Artikel über den Open Electribe Editor. Ein Programm, mit dem es möglich sein soll, Samples für die Korg Electribe SX Groovebox zu organisieren, editieren und zu erstellen. Bei einer weiteren Recherche fand ich nun heraus, dass es da bereits den ESX Wave Organizer gibt, welcher allerdings nur für Windows verfügbar ist und welcher nun auch nicht mehr weiterentwickelt wird. Zumindest nicht mehr unter dem alten Namen, sondern unter dem Namen “Open Electribe Editor” und nun auch verfügbar für Mac OS X (Yeah! :)), Linux und eben Windows.

Vor ca. drei Stunden tauchte nun endlich die erste Beta Version des Editors auf und ich bin schon gespannt darauf, es auszuprobieren. Den Downloadlink gibts nach dem Klick! Continue reading

Was für ein Set-Up? Software? Hardware? usw. …

Da nun schon öfters Fragen aufkamen hinsichtlich unseres Set-Ups, wenn wir Live spielen, werd ich das hier nun mal ein wenig erläutern. Aktuell sieht unser Set-Up bei Auftritten wie folgt aus:

Wie das dann Live eingesetzt wird, kann man sich am besten bei einem Auftritt von uns anschauen bzw. anhören.

Beim produzieren zuhause kommen natürlich noch ein paar Geräte zusätzlich zu den oben erwähnten zum Einsatz: Continue reading