Korg iElectribe R App auf dem iPad

iElectribe on iPad

Ich hatte mich ja schon länger gefragt, ob nicht auch Korg mal noch eine Music-App an den Start bringen wollen und siehe da: iElectribe R heisst die App! Es handelt sich hierbei um eine virtuelle analoge Beatbox, eine virtuelle Version der Korg Electribe R Analogue Modelling Beat Box sozusagen. Sollte es dann also doch möglich sein, ein USB-Audio Interface an das iPad anzuschließen, dann wäre die ganze Sache schon recht interessant für Auftritte, zumindest dann, wenn man mal weiter reisen muss und nicht den kompletten Gerätepark mitschleppen kann/will.

Möchte uns nicht mal jemand ein iPad mit der App zum Testen zukommen lassen? 🙂

Ein Demo-Video und die wichtigsten Features gibt es nach dem Klick! Continue reading

Harmony Universe

Nachdem ich gestern den ganzen Tag damit verbracht hatte, Monkey Island zu spielen, brauchte ich dann abends erstmal ein wenig Abwechslung in Form von Party&Drinks und so verschlug es mich nach Saalfeld ins alte Nähmaschinenwerk, wo wieder eine 1Klangraum-Party stattfand. Diesmal zu Gast u.a. Jacob Korn aus Dresden, welcher mich mit seinem Live-Set recht schnell in seinen Bann zog. Grund genug für mich, mal ein wenig zu recherchieren und so bin ich auf dieses sehr interessante virtuelle Musikinstrument für körperbetontes lernen gestoßen. Es handelt sich hierbei um die Diplomarbeit von Jacob, in deren Rahmen diese Mehrbenutzerumgebung entwickelt worden ist. Continue reading

Links der Woche 22.02. – 28.02.2010

Luxusdiskussion – Ein musikalischer Situationsbericht von Douglas Greed – Mario Willms’ Masterarbeit an der Bauhaus Universität Weimar.

Underground Resistance – immer wieder gut und jetzt im neuen Design.

Studie: ANALOG oder VIRTUELL ANALOG? HARDWARE oder SOFTWARE? – Studie bei amazona.de mit sehr interessantem Ergebnis.

The Skinnerbox DIY Step Sequencer – Ein DIY Step Sequenzer, welcher auf Arduino basiert.

This T-Shirt is not a Test – geiles Shirt, welches ich auf Fashionably GEEK entdeckt habe.

Die verrückte Welt des Alberto Mielgo – muss man einfach sehen.

DJ Hell für Echo 2010 nominiert – in der Kategorie des Kritikerpreises neben Jan Delay, Whitest Boy Alive u.A.